Miyajima Toori
© Japan-Agenda

Miyajima Weltkulturerbe

Der letzte Tag war wahrhaft berührend für mich (selbst in dieser bisher geringen Zeit). Zum ersten Mal konnte ich nach Miyajima gehen, an einen der Orte, die ich mir wünschte zu sehen, seit ich wusste, dass dieser Ort existiert vor mehreren Jahren. Bevor ich dort ankam, hatte ich es zwar schon aus der Ferne erahnen können, da meine Unterkunft einen direkten Blick darauf bot. Doch als ich mit meinen eigenen Füssen davor stand, konnte ich mich kaum glücklicher schätzen, ein lang gehegter Traum durfte sich damit erfüllen und wer weiss, vielleicht liefen mir sogar einige Tränen des Glücks die Wangen herab.

Natürlich hat dieser Ort viele andere schöne Dinge zu bieten als das wohlbekannte rot- orangefarbene Torii. Wie diesen Wächter der Insel, der sie auch weiterhin sicher beschützen wird.

Schützende Loewen in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Bald sollte mich der Toyokuni- Schrein mit seiner fünfstöckigen Pagode, alsbald ich meine Augen von dem Torii abwenden konnte.

Fuenfstoeckige Pagode in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Immer wieder darf ich, zumindest für mich, sehr amüsante Szenen erhaschen, wie diesen überaus coolen kleinen Jizo-Steinfiguren.

Jizo-Stein-Figuren in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Oder auch diesen Ort, der besonders als Pilgerort für sich liebende Paare gilt.

Prachtvoller Tempel in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Irgendwie, ich weiß wirklich nicht wie das passieren konnte, aber irgendwie endete ich darin den Berg zu besteigen.

Wanderweg in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Während der ganzen Zeit wurde ich dafür mit wunderschönen natürlichen Schaustätten belohnt.

Strahlende Natur in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

 

So sollte ich schon bald die Spitze des Mizen Berges erreichen.

Wanderweg und Felsen in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

In Anbetracht dessen, was ich erreicht hatte, fühlte ich mich sehr glücklich mich an den Aufstieg gewagt zu haben. (Ich frage mich zwar immer noch, warum ich ausgerechnet in Japan auf Berge klettere. Gelohnt hat es sich trotz allem auf alle Fälle.)

Aussicht von der Bergspitze in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Gesegnet war ich indes auch sehr mit dem Wetter beim Klettern, trocken und angenehm, statt zu heiß. Später wurde es aber dann doch noch zum perfekten Zeitpunkt sehr sonnig.

Aussicht von der Bergspitze in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Auf meinem Weg zurück streifte ich noch etwas durch die diversen lokalen Souvenirläden.

Ein bunter Souvenirladen in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Und fand einige wirklich schöne Dinge. Obschon ich diese leider nicht gekauft habe, freue ich mich schon auf ein anderes Mal bei einer erneuten Rückkehr.

Japanische Geisha-Puppen
© Japan-Agenda

Eine andere Sache, die ich wirklich gerne in einer zukünftigen Wohnung haben möchte, könnt ihr hier bestaunen. Wahrhaft meisterhaft, doch schlicht oder einfach gesagt bezaubernd in meinen Augen.

Japanische Wandbilder in klassischem Design
© Japan-Agenda

Diese süsse Leckereien genannt Momiji Manju gehören zu den lokalen Spezialitäten, in vielen Geschäften direkt in die Bäckerei sehen und zusehen wie sie gemacht werden. Wenn man Süßigkeiten zumindest ein bisschen mag, findet man bestimmt eine Geschmacksrichtung, die einem schmeckt.

Japanische Suessigkeiten
© Japan-Agenda

Beim Spaziergang zurück zum Torii entschied ich mich noch für diesen Tintenfischspieß, der gerade nur für mich auf dem Grill gebrutzelt wird.

Lecker gebratene Japanische Speisen
© Japan-Agenda

Und weil ich es so sehr liebe bekommt ihr hier noch ein paar Bilder mehr vom Torii von mir.  ┬┬  \ (^‿^✿)/

Erhabenes Toori in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Beim Betrachten all dieser Bilder könnte man wohl fast glauben, eine der einzigen zu jenem Zeitunkt auf Miyajima gewesen zu sein, doch um ehrlich zu sein, war ich bei Weitem nicht alleine.

Das Toori in Miyajima Japan mit Menschen
© Japan-Agenda

Allerdings befanden sich auch solche darunter, die den lokalen Göttern ihren Respekt zollten.

Reikado Eternal Flame in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Mit einigen konnte ich mich auch etwas länger unterhalten wie mit Natsuyo, Miyako und Aki, mit ihnen durfte ich eine wirklich lustige Frauentruppe kennen lernen.

Lustiges Frauentrueppchen in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Auf dem nächsten Bild sind Fumiko und Shigeo zu sehen, dieses Paar war mehr als nur freundlich zu mir. Auch hoffe ich sehr darauf, sie wiedersehen zu können.

Erstes Treffen mit Fumiko und Shigeo in Miyajima Japan
© Japan-Agenda

Wie hier gut sehen kann, schenkten sie mir sogar Erinnerungstücke an Miyajima, sodass ich dieses mit Sicherheit nicht vergessen sollte. (Der grinsende rote Kerl wird erstaunlicherweise auch Daruma genannt.) So war es doch das erste Mal für mich einen in einer solchen Form zu sehen, regulär kannte ich nur die mit eher kugelartiger Form.

Reiseführer von Miyajima und Souvenirs Japan
© Japan-Agenda

Dieses Mal möchte ich wirklich ein bisschen mehr über meine Unterkunft erzählen. (Und fragt lieber nicht, weshalb ich dies zuvor nicht getan habe…) Mit unzähligen Reiseführern und Broschüren, die zur Verfügung standen und Yojiro, der jeden Abend die Wettervorhersage, Ebbe- und Flutzeiten und andere nützliche Dinge aktualisiert zur Verfügung stellte.

Zuhause in Hatsukaichishi Japan
© Japan-Agenda

An einem Abend lernte ich sehr viele verschiedene Leute kennen aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt, und doch fühlte man sich zugleich zuhause. (Soll natürlich nicht so klingen, als ob ich nicht gerne mit anderen Gespräche führe. Ich vermeide sie nur, wenn möglich, auf meinen Urlaubsbildern.

Essen in Hatsukaichishi Japan
© Japan-Agenda

Hier zeige ich euch gerne noch die Sicht von Balkon der Unterkunft, wenn man genau hinsieht ist sogar das zu Torii von Miyajima auf dem Bild zu erkennen.

Aussicht von Hatsukaichishi in Japan
© Japan-Agenda

Yojiro, mein Gastgeber, war wirklich sehr zuvorkommend, einmal richtete er mir sogar ein Bad an, dies im Japanischen Stil und nebenbei erklärte er mir Verschiedenstes. Ebenso genoss ich das Zimmer, in welchem ich bleiben durfte sehr. Auf dem Futon konnte ich erstaunlich gut schlafen und besonders über das im japanischen Stil freute ich mich umso mehr. Sehr gerne möchte ich wieder hierher zurückkommen, die Wärme und Freundlichkeit führten dazu, dass ich mich schnell zuhause fühlte.

Am zweiten Tag durfte ich ins Tatami-Zimmer
© Japan-Agenda

Nun, da wir zum Ende des Beitrages komme, gäbe es wohl noch etwas wichtiges hinzu zu fügen.

Schreibt was in die Kommentare, ich freue mich schon darauf! Bestimmt wollt ihr mich nicht enttäuschen, nicht wahr? Nicht wahr? 😀

7 thoughts on “Miyajima Weltkulturerbe”

  1. Hi Miriam! Das sieht ja echt wunderschön aus! Ich finde es so spannend woe facettenreich Japan ist. Dein Blog ist dir sehr gelungen und ich werde ihn wohl (bei gelegenheit) verfolgen! Geniesse diese wundervolle Erfahrung! Ich freue mich für dich und kann es selber kaum erwarten erneut mach Japan zu reisen! ( ^_^ )/

    1. Vielen Dank das freut mich sehr! Eine gute Möglichkeit auf dem neusten Stand zu bleiben ist auch der Facebookseite zu folgen, dort publiziere ich laufend meine neuen Beiträge und teile ab und an auch von anderen Beiträge, die mir interessant erscheinen.

    1. Via AirBNB, da lässt sich so manches gute Plätzchen finden und das zu einem guten Preisleistungsverhältnis. Variert aber von Gastgeber zu Gastgeber.

  2. Ich sah von Ihrem Foto Bilder von Fukuoka, Takachiho? (Kyushu) und Hiroshima-Miyajima (Chugoku).
    Wenn Sie Zeit, um mehr in der Nähe von Fukuoka Lage am Flughafen zu bleiben, können Sie sehen, Kumamoto Historische Kyushu) und Yamaguchi (historische Japan). Genießen Sie bitte Japan (Westteil so weit).

    1. I enjoyed my time at Kyushu a lot. Unfortunately I won’t be able to stay this time longer here. Though I am happy to recieve your recommendation for my next trip to Kyushu. I will come back for sure there are so many beautiful places around. Thank you very much.

Beitrag kommentieren

Deutsch
%d bloggers like this: