Essen mit Freunden in Kyoto
© Japan-Agenda

Mein Kyoto Besuch

Ein weiterer Tag verging und endlich war ich nach Kyoto gekommen, aus Zeitmangel entschied ich mich die aus meiner Sicht wichtigsten Sehenswürdigkeiten anzusehen, wie den Fushimi Inari-Schrein.

Fushimi Inari-Schrein
© Japan-Agenda

Ich mag diese Füchse wahnsinnig gerne, ihre Aufgabe Botschaften der Götter zu übermitteln und gut Sorge zur Umwelt zu tragen erfüllen sie sicher mit hoher Zufriedenheit.

Goetter-Boten-Fuechse
© Japan-Agenda

Ich war froh, dass ich schon früh zum Schrein kamen, dennoch waren schon erstaunlich viele Interressierte vor Ort.

Der Fushimi Inari-Schrein von innen
© Japan-Agenda

Selbst durch die vielen Torii konnte ich schlendern, welche hintereinander aufgereiht eine eindrückliche Aussicht boten.

Toori beim Fushimi Inari Schrein
© Japan-Agenda

Und beinahe wäre ich sogar imstande gewesen ein Bild der Torii zu schiessen inwelchem keine Menschen zu sehen sind. Beinahe.

Toori beim Fushimi Inari Schrein
© Japan-Agenda

Beim nächsten Besuch gelangte ich zum Kiyomizudera Tempel, der einem die Möglichkeit bietet einen schönen Ausblick auf Kyoto zu erhaschen.

Eingang des Kiyomizudera Tempels
© Japan-Agenda

Obschon ein riesiger Andrang herrschte, genoss ich es nun einmal selbst hier zu sein und all dies zu erleben.

Im Kiyomizudera Tempel
© Japan-Agenda

So manches mal konnte ich selbst jüngere Kinder dabei beobachten, wie sie ihren Respekt erbrachten.

Im Kiyomizudera Tempel
© Japan-Agenda

Manche mögen wohl diesen Ausblick auf den Tempel kennen, momentan steht dieser auch unter Renovierungsarbeiten, wobei ich schon noch Glück hatte, da die Haupthalle später erst renoviert werden sollte. Möge der Kiyomizudera Tempel sobald wieder in neuem Lichte erstrahlen.

Ansicht des Kiyomizudera Tempels
© Japan-Agenda

So erhält man auch die Chance an ruhigere Orte zu gelangen und das Ganze noch einmal bei einer frischen Tasse Grüntee auf sich wirken zu lassen.

Restaurant beim Kiyomizudera-Schrein
© Japan-Agenda

Ich liebte es durch alle Läden zu streifen, oftmals genügte es schon all diese farbenfrohen Waren zu betrachten und sich an diesen so zu erfreuen.

Kimono-Laden in Kyoto
© Japan-Agenda

Und selbst die Leckereien sahen so schön und liebenswert gefertigt aus. Unbedingt wollte ich diese probieren.

Suessigkeiten-Laden in Kyoto
© Japan-Agenda

Stattdessen entschied ich mich aber für ein gemischtes Eis, eine Geschmacksrichtung mit Erdbeere und die andere mit grünem Tee. Unglaublich Lecker!

Leckeres Eis in Kyoto
© Japan-Agenda

Sowie ich zum nächsten wohlbekannten Ort kam, entdeckte ich erneut wahre Menschenmassen, die nach Kyoto ströhmen aufgrund derer Sehenswürdigkeiten.

Eingang zum Tempel in Kyoto
© Japan-Agenda

Dabei dachte ich mir auch, dass die Japanische Tourismus Organisation eine beeindruckende Arbeit leisten musste um so viele Besucher anzulocken.

Touristenschlangen vor dem goldenen Pavillion in Kyoto
© Japan-Agenda

Und nur ein paar Minuten später, sollte ich den Goldenen Pavilion Kinkaku-Ji, selbst bestaunen können.

Der goldene Pavillion in Kyoto
© Japan-Agenda

Wie so viele Dinge denen ich in Japan begegnet war, konnte ich mir schon denken, dass auch dieses einem Glück bringen sollte. Da kein Schild erklärte wohin man denn nun genau die Münzen werfen sollte, versuchte ich einfach mein Glück selbst. Es bestanden zwei Möglichkeiten so schien es mir, eine war die in die Schale zu treffen oder in die Grube dahinter. Vielleicht kann mir ja einer meiner Leser genauer erklären, welches von beiden das Gewolltere gewesen wäre. So lasst mich zumindest für den Moment glauben, mein Glück für die Zukunft zu stärken vermochte als ich beim einmaligen Versuch die Schale traf, die daraufhin laut erklang. Doch noch immer weiss ich nicht wofür es mir wohl Glück erbringen sollte.

Ein bisschen Glueck der Goetter kann nicht schaden
© Japan-Agenda

Überall wird den Menschen die Möglichkeit geboten ihre Religionen und Traditionen zu ehren, so auch hier beim Kikaku-Ji, dem Goldenen Pavilion.

Kleiner Nebentempel in Kyoto
© Japan-Agenda

Ein wenig später konnte ich einen guten alten Freund wieder treffen, der vor einigen Jahren bei uns in der Schweiz gewesen war als Austauschstudent, seit seiner Abreise hatten wir uns nicht mehr gesehen. Wirklich glpcklich machte es mich zu sehen, wie gut er sich schlug.

Besuch bei der Kyoto Universitaet
© Japan-Agenda

Im Moment arbeitet er an einer Animation in einem Team, um sein Abschlusszertifikat später zu erhalten. Er möchte Sound Director werden, und ich bin sicher, ich konnte einige der zukünftigen Animationsprofis sehen an diesem Abend.

Besuch bei der Kyoto Universitaet
© Japan-Agenda

Es war so spannend zu sehen, woran sie arbeiteten und irgendwie fühlte ich mich an Shirobako erinnert, eine animierte Serie die genau die Thematik der Animationsindustrie aufgreift.

Besuch bei der Kyoto Universitaet
© Japan-Agenda

Wohin das Auge blickte sah man talentierte, hart arbeitende junge Menschen, welche ihrem Traum entgegenarbeiteten.

Besuch bei der Kyoto Universitaet
© Japan-Agenda

Ein guter Freund meines Freundes gab sogar malte mir sogar ein handgezeichnetes Porträt. Er ist wirklich talentiert!

Zeichnungen von Itteki-san
© Japan-Agenda

Und beide waren auch so nett mit mir zum Karaoke zu gehen, nicht das ich wirklich darauf bestanden hätte, es schien aber gereicht zu haben, dass ich gefragt habe, ob es wohl möglich sein könnte. Obschon es sich schwierig gestaltete für mich, da ich so manches Lied leider nicht auswendig kannte.

Karaoke mit Itteki und Yukio
© Japan-Agenda

Nicht zu vergessen, eine kurze Zeit zuvor, waren wir aus und assen mit anderen gemeinsam leckeres Chinesisches Essen.

DSC_8115 (1)

Kurz gesagt: Ich war so froh, meinen Freund von damals wieder zu sehen und bin mir sicher, dass er seinen Traum erfüllen wird können, die Zukunft liegt in seinen Händen. Auch ein riesiges Dankeschön an ihn, dass er sich extra die Zeit genommen hatte, sodass wir uns noch sehen konnten. Dankeschön!

1 thought on “Mein Kyoto Besuch”

  1. Schöner Bericht, weißt du zufällig was auf diesen «Torii» (dem Kontexte hatte ich entnommen das es diese torbögen sind?) steht? Das würde mich interessieren. Auch wie die Preise dieser Süßigkeiten waren hätte hier noch erwähnt werden können 😀

    Ansonsten ein angenehmer Bericht, vor allem der Schluss beim Karaoke klingt besinnlich und das Portrait ist klasse geworden, wie lange hat der Freund des Freundes denn daran gezeichnet? Schöne Fotografien auch allgemein!

Beitrag kommentieren

Deutsch
%d bloggers like this: